• Anton Igonin

Wie Alkohol Ihren Schlaf beeinflusst

Aktualisiert: 1. Juli 2020


Jeder, der von Zeit zu Zeit Alkohol trinkt, weiß, dass Bier, Wein oder Spirituosen dazu führen können, dass Sie sich manchmal schläfrig fühlen.Alkohol kann Ihnen zwar helfen, schneller einzuschlafen, trägt aber später auch zu einer schlechten Schlafqualität bei. Das Trinken von Alkohol vor dem Schlafengehen ist mit langsameren Schlafmustern verbunden, die als Delta-Aktivität bezeichnet werden. Gleichzeitig wird auch eine andere Art von Gehirnmuster - Alpha-Aktivität - aktiviert. Zusammen können die Alpha- und Delta-Aktivität im Gehirn nach dem Trinken den erholsamen Schlaf hemmen. Während Sie nach dem Trinken schnell einschlafen können, ist es auch üblich, mitten in der Nacht aufzuwachen. Nach dem Trinken wird die Produktion von Adenosin (eine Schlaf-induzierende Chemikalie im Gehirn) erhöht, was einen schnellen Schlafbeginn ermöglicht. Aber es lässt so schnell nach, wie es gekommen ist, sodass Sie mit höherer Wahrscheinlichkeit aufwachen, bevor Sie wirklich ausgeruht sind.


  • Alkohol blockiert den REM-Schlaf, der oft als die erholsamste Art des Schlafs angesehen wird. Wenn Sie weniger REM-Schlaf haben, werden Sie wahrscheinlich benommen und unkonzentriert aufwachen.

  • Alkohol bewirkt, dass sich Ihr ganzer Körper entspannt, einschließlich der Muskeln Ihres Rachens. Und das macht Sie anfälliger für Schnarchen und Schlafapnoe.

  • Ihr Körper hat gelernt, Ihre Blase für die Nacht in den Winterschlaf zu versetzen. Alkohol, ein Diuretikum, kann Sie dazu bringen, mehr zu essen und Ihr normales Schlafmuster zu unterbrechen.


The National Sleep Foundation


Praxis für Innere Medizin Ritterplan

Dr. (Univ. Moskau) Anton Igonin – Facharzt für Innere Medizin

​Ritterplan 4 A, 37073 Göttingen, Tel. (0551) 500 65 417, Fax (0551) 500 65 418

praxis@internist-ritterplan.de, www.internist.ritterplan.de